Cityjet eco kommt auf die Radkersburger Bahn18.11.2019
Cityjet eco testet einen Monat auf der Radkersburger Bahn Der mit hybridem Batteriebetrieb ausgestattete Cityjet eco kommt nach einer Evaluierungsfahrt letzten Juli auf einen Probemonat in die Südsteiermark und darf nun auch Personen befördern. Nach ausgiebigen Probefahrten in Niederösterreich wird nun getestet, ob das auch was für die Radkersburger Bahn sein könnte. Die ersten Fahrten waren schon sehr vielversprechend. Die ÖBB hat in Kooperation mit Siemens einen Elektrotriebwagen des Typs Desiro ML umgebaut und mit einem 14 Tonnen schweren Batteriecontainer ausgestattet. Dieser Triebwagen kann während der Fahrt von Graz nach Spielfeld Straß über die Oberleitung seine Batterien aufladen und damit den restlichen Weg von Spielfeld-Straß nach Bad Radkersburg und auch wieder zurück im Batteriemodus zurücklegen. Diese innovative Idee könnte in den Planverkehr übernommen werden und würde dafür sorgen, dass die Radkersburger Bahn abgasfrei betrieben werden könnte, ohne die Strecke mit einem hohen Kostenaufwand elektrifizieren zu müssen. Die Dieseltriebwägen und Loks der Radkersburger Bahn müssten nicht mehr mit Treibstoff betankt werden, was den Kostendeckungsgrad unserer Strecke massiv verbessern würde. Die Radkersburger Bahn würde dann mit sauberem Bahnstrom der ÖBB unterwegs sein. Die Batterie dieses neuen Triebwagens kann zu 80% wieder recycelt werden und hält garantiert 15 Jahre lang, also ein halbes Triebwagenleben lang. Der Cityjeteco bietet Platz für 244 Fahrgäste und ist 75 Meter lang. Der Triebwagen ist vollklimatisiert und kann auch im Batteriemodus immerhin 120 km/h schnell fahren und das 80 Kilometer weit, ehe er wieder aufgeladen werden muss. Sie können sich von den Vorteilen dieses superleisen Fahrzeuges von 18. November bis zum 13 Dezember selbst überzeugen. In dieser Zeit sind Probefahrten für folgende Züge geplant:
Die Triebfahrzeuge der Radkersburger Bahn 5043.0110.11.2019

Der erste Dieseltriebwagen der Radkersburger Bahn, der 5043.01

ursprünglich waren wir der Meinung, dass mit dem 5081 der erste Dieseltriebwagen am 02.05.1973 die Radkersburger Bahn befahren hat.  Dazu gibt es Aufzeichnungen in der Bahnhofschronik und auch entsprechendes Fotomaterial. Durch die jüngst vom Museum im alten Zeughaus in Bad Radkersburg erhaltene Korrespondenz zwischen Bürgermeister Alfred Merlini und dem damaligen Generaldirektor der ÖBB Herrn Hofrat Doktor Maximilian Schantl wissen wir aber nun, dass schon seit Dezember  1956 der Dieseltriebwagen 5043.01 in Graz stationiert und auf der Strecke der Radkersburger Bahn zum Einsatz gekommen ist. Wörtlich im Brief von Dr. Schantl:

Der Triebwagenverkehr (mit dem 5043.01) bedeutet gegenüber der vorherigen Dampftraktion mit den Lokomotiven der Reihe 75, die aus den Jahren 1904 bis 1914 stammen eine Modernisierung. An Feiertagen aber ist aus Frequenzgründen der erwähnte Triebwagen leistungsmäßig zu schwach und muss durch ein Dampftriebfahrzeug(3071)ersetzt werden.“

Der VT43 wurde im Jahr 1936 von der Maschinen und Waggonfabrik AG in Simmering gebaut. Er stellt die dreiachsige Variante des 5042 dar und es gab nur ein einziges Exemplar, den 5043.01. Der 36,2 to schwere Dieseltriebwagen war knapp über 14 Meter lang und hatte einen dieselelektrischen Antrieb mit einer Leistung von 210PS. 1943 wurde der Triebwagen für Wehrmachtszwecke adaptiert und  gegen Kriegsende wurde das Fahrzeug in Steinach-Irdning schwer beschädigt. Es folgte quasi ein Neuaufbau mit einem Arbeitsaufwand von mehr als 14 000 Arbeitsstunden.  Die Höchstgeschwindigkeit mit  maximal 85 km/h wurde aufgrund des unruhigen Laufes mit der Einzelachse voraus bereits im Jahr 1949 auf 80 km/h herabgesetzt. Der Triebwagen verfügte über 39 Sitzplätze und 15 Stehplätze ausschließlich in der dritten Klasse.  Im Jahr 1951 wurden die Holzbänke mit Kunstleder überzogen und 1956 wurde das Fahrzeug noch einmal umgebaut und an die Ausrüstung des so erfolgreichen 5042 angeglichen. Der 5043.01 erhielt nun einen Generator des Typs EDG 130. Die beiden Fahrmotoren des Typs USLW 324 wurden durch einen einzigen Motor des Typs EDM 116 ersetzt, wodurch nur mehr die im Drehgestell befindlichen Räder angetrieben wurden. Stationiert war der 5043.01 in Graz wie gesagt ab Dezember 1956 wodurch er an Werktagen auf die Radkersburger Bahn kam. Ab 20. Jänner 1961 begann der neuerliche Umbau des Triebwagens.  Mit den Teilen des 5043.01 und weiteren Teilen des verunfallten 5042.07 wurde aus dem einst dreiachsigen 5043.01 nun schließlich der 5042.15. Der Wagenkasten wurde verlängert, ein zweites Drehgestell und ein zusätzlicher Fahrmotor wurden eingebaut womit der 5043.01 im Jänner 1961 von der Bildfläche verschwunden ist. Die Umbauarbeiten wurden am 18.06.1963 abgeschlossen.

Quellennachweis:

www.miniaturbahn.at

Wikipedia

https://www.eisenbahn.gerhard-obermayr.com/oebb/die-oebb-fahrzeuge/dieseltriebwagen/5043/

Allerseelen anno 1959 auf der Radkersburger Bahn02.11.2019
Ein kurioser Fund wurde uns freundlicherweise vom Museum im alten Zeughaus in Bad Radkersburg zur Verfügung gestellt. Zum Einen belegt es, dass wir schon vor dem Jahr 1972 einen Dieseltriebwagen auf unserer Strecke im Einsatz hatten, andererseits wird die Radkersburger Bahn vom damals höchstrangigen Bundesministerium für Verkehr und Elektrizitätswirtschaft, Generaldirektor der ÖBB bezüglich des Personenverkehrs beschrieben. Seit Dezember 1956 war also der Dieseltriebwagen 5043.01 auf der Radkersburger Bahn im Einsatz, was eine Komfortsteigerung im Vergleich zur Dampftraktion bedeutete. Bis dato waren Dampflokomotiven der Baureihe 75 auf der Radkersburger Bahn im Einsatz. An Feiertagen wird aus Freuquenzgründen der Triebwagen abgezogen und es kommt der Dampftriebwagen 3071 zum Einsatz. Folgende Korrespondenz zwischen dem Bürgermeister der Stadt Radkersburg, Herrn Alfred Merlini und dem Generaldirektor der Österr. BB Herrn Hofrat Dr. Maximilian Schantl (Geb.1901 in Graz) zeigt, dass auch schon vor sechzig Jahren die Radkersburger Bahn ein Thema war. Den angesprochenen Artikel "Dorftrottel" haben wir leider nicht gefunden, doch lesen Sie bitte selber: 
Filmpräsentation "Die Sulmtalbahn"18.10.2019
Ein Dokumentarfilm über die Sulmtalbahn von Dietmar Zwidick und Heimo Holik. Freitag, 18.10.2019 um 19:30 Uhr im Hugo Wolf Saal in Leibnitz
Fotosonderfahrt 5047, Fotos von Karl Heinz Ferk15.10.2019
Bei unserer Fotosonderfahrt mit dem 5047 035-0 hatten wir eine handvoll Fotografen mit an Bord, die unsere Fotofahrt begleitet haben. Einer ist dabei besonders zu erwähnen. Karl Heinz Ferk hat sich extra frei genommen und ist mit seinem Bus neben uns mitgefahren und hat wirklich sehenswerte Bilder von dieser Fahrt gefertigt. Dankenswerter Weise dürfen wir hier einen kleinen Auszug aus seinen Bildern veröffentlichen. Wir bedanken uns bei Karl Heinz Ferk recht herzlich, für die tollen Fotos und die professionelle Umsetzung, doch sehen Sie selber:
12345678910...