In Ungarn rumpelt eine der letzten Waldeisenbahnan Europas!01.08.2018
Ein Reisefeature von unserem Andreas Stangl über unseren Clubausflug zur Waldbahn Lenti-Csömöder-Kistolmacs. Der Standard online:

https://derstandard.at/2000084395405/In-Ungarn-rumpelt-eine-der-letzten-Waldbahnen-Europas

Clubausflug 2018, die Rückschau28.07.2018
Die Waldeisenbahn von Lenti über Csömöder nach Kistolmacs war Ziel des heurigen Ausfluges der Interessensgemeinschaft "Neue Radkersburger Bahn" Pünktlich wie die Eisenbahn setzte sich der Bus, gelenkt von unserem Alexander Stiasny um 09:00 Uhr vom Bahnhof Leibnitz Richtung Bad Radkersburg in Bewegung und sammelte viele, viele Eisenbahnfreunde unterwegs ein. Bei der letzten Einstiegsstelle am Bahnhof Bad Radkersburg war der Bus tatsächlich bis auf den letzten Platz voll und unser Rudi Kubiczek musste sogar mit dem Auto nach Lenti nachfahren, weil wir nicht genug Platz hatten. Wie schade und wie erfreulich doch zugleich. In Lenti angekommen haben wir uns aus zeitlichen Gründen gleich zum Mittagstisch gesetzt und waren sehr erstaunt, was es da alles so gab. Das Hirschgulasch sah sehr lustig aus und auch das Cordon Bleu war witzig angerichtet. Der Herr Oberkellner war sehr bemüht - trotzdem leicht überfordert, aber es hat doch allen so halbwegs geschmeckt, trotzdem das Essen lieblos angerichtet auf den Teller geknallt wurde. Wir haben uns schon Wochen zuvor angekündigt und hätten uns wohl etwas mehr erwartet, aber bitte!. Nach dem Essen gab es noch vor dem Einsteigen in den Bus ein Stamperl von "Peters Kräuter", eigentlich ein Arzneimittel. Es handelt sich dabei um den angesetzten Kräuterschnaps von unserem Peter Gruber aus Tillmitsch, der sehr vielen von uns wohlgetan hat - der Schnaps. Danke lieber Peter für Deine umsichtige medizinische Prävention. Danach sind wir schon zum Bahnhof gefahren und waren sehr froh, dass der Zug auf uns gewartet hat. Wir hatten 10 Minuten Verspätung, weil die letzten noch immer nicht zahlen konnten, weil der Herr Kellner da so sein eignes System hatte. Mit nun also 10-15 Minuten Verspätung, danke an Rudi Kubiczek, er hat sich aufopfernd um das Warten des Zuges gekümmert, sind wir dann mit der Waldeisenbahn von Lenti nach Csömöder getukkert und haben vor lauter Bäume den Wald nicht mehr gesehen.Auch sehr lobend erwähnen möchte ich die Kinder die mit uns mitgefahren sind. Obgleich einige noch recht jung waren, waren diese außerordentlich brav und geduldig - offensichtlich echte, angehende Eisenbahnfreunde. Vielen Erwachsenen ist das sofort aufgefallen. Die Waldeisenbahn selber verfügt über ein 109 Kilometer weites Schienennetz, welches noch voll im wirtschaftlichen Betrieb steht. Zwischen 35 und 45 tausend Meter Holz werden jährlich mit diesem Bähnle aus dem Wald zu den Verladestellen gebracht. Die Lokomotiven sind augenscheinlich vom Eisenbahnmuseum Sopron gemietet oder geliehen. Sehr beeindruckend habe ich das Gleisdreieck empfunden, dass auf ungefähr halber Fahrt zwischen Lenti und Csömöder, mitten im Wald zu bewundern ist. In Csömöder sind wir dann umgestiegen und hatten so eine halbe Stunde für ein Bier, ein Eis oder auch sonst was. Fast pünktlich sind wir dann von Csömöder wieder retour nach Lenti gefahren und konnten kurz in das Museum am Bahnhof schauen. Die von mir vorbestellte deutsche Führung im Museum konnte leider aufgrund des Urlaubes des Museumsführers nicht gemacht werden und so blieb es leider bei einem Notprogramm mit einigen deutschen Wörtern einer jungen Mitarbeiterin die sehr bemüht war, aber eben auch etwas überfordert. Bei € 0,76,- Eintritt pro Person habe ich auf eine Intervention verzichtet, da és sich offensichtlich um eine Bagadelle gehandelt hat. Alex Stiasny und der Bus der Firma Hans Tropper haben uns dann wieder sicher nach Hause gebracht. Herzlichen Dank fürs Mitfahren, ich hoffe Ihr hattet ein wenig Freude mit der Fahrt und im Herbst fahren wir eventuell wieder runter, weil da ist die Dampflok fertig und einsatzbereit. Eventuell machen wir einen Fotosonderzug mit der Dampflok! Zum Schluß noch einige Fotos, danke und liebe Grüße vom Bahnhof Lenti, Armin klein...
Clubausflug der IG "NRB" nach Lenti28.07.2018
Liebe Freunde der Radkersburger Bahn, sehr gerne möchten wir sie einladen, am Clubausflug der IG "Neue Radkersburger Bahn" teilzunehmen. Wir haben einen klimatisierten 50er Bus und Platz um auch Sie gerne mitnehmen zu können. Schauen Sie sich das an: Einen schönen, guten Tag vom Bahnhof Bad Radkersburg,ich habe nun endlich ein ordentliches Angebot für unseren Clubausflug bekommen und kann Euch nun mitteilen, was dieser nette Tagesausflug kosten wird. Wir reisen mit einem Autobus der Firma Weiss aus St. Georgen an der Stiefing und haben einen 50er Bus mit WC und Klimaanlage zu einem günstigen Preis bekommen. Die Fahrt kostet pro Erwachsenen € 20,- und für Kinder € 15,- Dafür bekommt ihr den Eintritt ins Eisenbahnmuseum in Lenti, die Fahrt mit der Waldeisenbahn von Lenti nach Cömöder (und retour) und den Bustransfer hin und retour. Ich habe auch einen Platz in einem schönen Restaurant avisiert, wollte aber keine Menüs bestellen, da ja Geschmäcker bekanntlich verschieden sind und der administrative Aufwand ungleich höher ist. Da die Preise in Ungarn generell sehr günstig sind, kann jeder Teilnehmer a la carte dort speisen. Ein frisch zubereitetes Tagesmenü zu einem besonders günstigen Preis mit prompter Bedienung gibt es ohnehin. Das Mittagessen ist daher bitte selber zu bezahlen, bzw., wenn jemand darauf verzichten möchte ist das auch in Ordnung. Wir starten um 09:00 Uhr am Bahnhof in Leibnitz und sammeln die Teilnehmer entlang der Radkersburger Bahn auf, wo eben jeder zusteigen möchte, sodass man nicht extra weit mit dem eigenen PKW fahren muss. Wir möchten um 10:00 Uhr in Bad Radkersburg abfahren, sodass wir um 10:50 Uhr in Lenti sind und dort nach der Busfahrt das Eisenbahnmuseum besuchen können. Ich werde versuchen, eine Führung in deutscher Sprache zu bekommen (im Preis schon inkludiert) Anschließend werden wir Mittag essen gehen und haben dann Zeit bis 13:15 Uhr. Dann nämlich fährt unser Zug von Lenti ab und wird planmäßig um 14:15 Uhr in Cömöder ankommen. Dort haben wir eine halbe Stunde "Wendezeit" und fahren in Cömöder um 14:45 Uhr wieder retour nach Lenti. Ankunft Lenti um 15:45 Uhr. In Lenti steigen wir wieder in unseren Bus und fahren heim. Geschätzte Ankunftszeit Bad Radkersburg 16:35 Uhr, Ankunft Leibnitz 17:25 Uhr. Da ich die Fahrkarten im Vorhinein schon reservieren muss ist es bitte unbedingt notwendig, dass Sie die Mitfahrt bei diesem Ausflug bei mir anmelden. Wir haben 50 Sitzplätze für Erwachsene und Kinder zur Verfügung und bereits 14 Anmeldungen habe ich davon reserviert. Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Du bei unserem Ausflug mitfahren würdest. Reservierungen bitte mittels Antwortfunktion an personenverkehr@radkersburger-bahn.at Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung, Euch eine schöne Zeit bis zum 28.07.2018. Armin klein
Gleisneulage Gersdorf - Schwarza10.07.2018

Sanierung der Radkersburger Bahn im Murfeld

Sehr erfreulich ist die Ertüchtigung der Radkersburger Bahn im Streckenabschnitt Gersdorf bis Schwarza von Kilometer 2,6 bis Kilometer 4,6. Auf diesen zwei Kilometern Gleislänge wird ein neues Gleis gelegt und auch rund 3200 Schwellen werden getauscht. Leider erfolgt auch heuer keine Bearbeitung des Ober und Unterbaues mit dem Gleisbettreinigungszug aufgrund der höheren Kosten. Da dieser Gleisabschnitt aber nicht im Wald gelegen ist wirkt sich dieser Nachteil nicht so dramatisch (wie etwas zwischen Halbenrain und Bad Radkersburg) aus. Auf rund zwei Kilometern Gleislänge werden neue Betonschwellen verlegt und auch die EK´s werden saniert. Zudem wird auch nun endgültig das Ladegleis in Gosdorf inklusive der Weiche bei Kilometer 14,0 demontiert, was uns besonders Leid tut, da dort immer die Schwellenwägen bei Fahrwegsanierungen abgestellt waren. Somit ist die Radkersburger Bahn mit einigen Ausnahmen (Bad Radkersburg, Mureck und Weitersfeld) durchgehend eingleisig. Diese Maßnahme nennt sich „Rationalisierungsinvestitionen“ und beschreibt den Zustand, dass in den Rückbau nicht benötigter Infrastruktur investiert wird. Diese wenig sinnvolle Maßnahme schmerzt insofern, als das bspw. Auch die Gleisanlage vor dem Radkersburger Heizhaus völlig sinnlos entfernt wurde, da diese nicht an das Schienennetz angebunden und somit wartungs- und kostenfrei war. Hier waren wohl andere „Argumente“ stärker, als die Logik und der Hausverstand. Nichts desto trotz sind wir über die weitere Sanierung unserer Lebensader Radkersburger Bahn sehr froh und hoffen, dass auch das wieder ein gutes Zeichen für den Erhalt unserer Bahnlinie ist. Anbei eine kleine Fotoreportage der letzten Tage über den ggw. Baufortschritt.

PKW Unfall auf der Radkersburger Bahn04.06.2018
PKW kollidiert trotz technischer Anlagensicherung mit ÖBB Triebwagen der Radkersburger Bahn. Gestern am 04. Juni 2018 kollidierte ein PKW um 18:30 Uhr mit dem aus Spielfeld-Straß kommenden Zug 4193 der Radkersburger Bahn. Wahrscheinlich aufgrund des sehr starken Regens und der damit verbundenen schlechten Sicht dürfte der PKW Lenker das Rotlicht der Eisenbahnkreuzung in Gosdorf übersehen haben. Der Vorfall ereignete sich bei Kilometer 14,2, das ist auf der Höhe Gasthof Reisacher in Fahrtrichtung Deutsch Goritz. Dort stieß der PKW trotz Rotlicht und akustischem Läutwerk mit dem Zug zusammen. Der Triebwagen rammte das Heck des PKW und stieß diesen zur Seite. Am PKW entstand Totalschaden und auch am ÖBB Desiro 5022 046 entstand ein beachtlicher Schaden. Bei diesem Vorfall wurde kein Fahrgast verletzt, über den PKW Lenker ist uns nichts bekannt. Für die folgenden zwei Züge wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Züge verkehrten am 05.06.2018 wieder planmäßig. M.f.G. Armin klein
1234567