Cityjet eco kommt auf die Radkersburger Bahn18.11.2019
Cityjet eco testet einen Monat auf der Radkersburger Bahn Der mit hybridem Batteriebetrieb ausgestattete Cityjet eco kommt nach einer Evaluierungsfahrt letzten Juli auf einen Probemonat in die Südsteiermark und darf nun auch Personen befördern. Nach ausgiebigen Probefahrten in Niederösterreich wird nun getestet, ob das auch was für die Radkersburger Bahn sein könnte. Die ersten Fahrten waren schon sehr vielversprechend. Die ÖBB hat in Kooperation mit Siemens einen Elektrotriebwagen des Typs Desiro ML umgebaut und mit einem 14 Tonnen schweren Batteriecontainer ausgestattet. Dieser Triebwagen kann während der Fahrt von Graz nach Spielfeld Straß über die Oberleitung seine Batterien aufladen und damit den restlichen Weg von Spielfeld-Straß nach Bad Radkersburg und auch wieder zurück im Batteriemodus zurücklegen. Diese innovative Idee könnte in den Planverkehr übernommen werden und würde dafür sorgen, dass die Radkersburger Bahn abgasfrei betrieben werden könnte, ohne die Strecke mit einem hohen Kostenaufwand elektrifizieren zu müssen. Die Dieseltriebwägen und Loks der Radkersburger Bahn müssten nicht mehr mit Treibstoff betankt werden, was den Kostendeckungsgrad unserer Strecke massiv verbessern würde. Die Radkersburger Bahn würde dann mit sauberem Bahnstrom der ÖBB unterwegs sein. Die Batterie dieses neuen Triebwagens kann zu 80% wieder recycelt werden und hält garantiert 15 Jahre lang, also ein halbes Triebwagenleben lang. Der Cityjeteco bietet Platz für 244 Fahrgäste und ist 75 Meter lang. Der Triebwagen ist vollklimatisiert und kann auch im Batteriemodus immerhin 120 km/h schnell fahren und das 80 Kilometer weit, ehe er wieder aufgeladen werden muss. Sie können sich von den Vorteilen dieses superleisen Fahrzeuges von 18. November bis zum 13 Dezember selbst überzeugen. In dieser Zeit sind Probefahrten für folgende Züge geplant:
Filmpräsentation "Die Sulmtalbahn"18.10.2019
Ein Dokumentarfilm über die Sulmtalbahn von Dietmar Zwidick und Heimo Holik. Freitag, 18.10.2019 um 19:30 Uhr im Hugo Wolf Saal in Leibnitz
Fotosonderfahrt 5047, Fotos von Karl Heinz Ferk15.10.2019
Bei unserer Fotosonderfahrt mit dem 5047 035-0 hatten wir eine handvoll Fotografen mit an Bord, die unsere Fotofahrt begleitet haben. Einer ist dabei besonders zu erwähnen. Karl Heinz Ferk hat sich extra frei genommen und ist mit seinem Bus neben uns mitgefahren und hat wirklich sehenswerte Bilder von dieser Fahrt gefertigt. Dankenswerter Weise dürfen wir hier einen kleinen Auszug aus seinen Bildern veröffentlichen. Wir bedanken uns bei Karl Heinz Ferk recht herzlich, für die tollen Fotos und die professionelle Umsetzung, doch sehen Sie selber:
Fotozug mit dem 5047 035-014.09.2019
Am Samstag, den 14.09.2019 fuhren wir einen Sonderzug von Leibnitz nach Mureck zum Stadtfest. Da die Strecke samstags weniger befahren wird haben wir uns entschlossen, auch eine Pendelfahrt nach Bad Radkersburg zu machen. Um 20:00 Uhr sollte es dann mit den Festgästen vom Murecker Stadtfest wieder nach Hause nach Leibnitz gehen. Erstmalig mussten wir unseren Sonderzug über die WLB bestellen, da die ÖBB PV AG das nicht mehr macht. Es war wirklich aufwändig und bedurfte viel Rennereien, bis wir die Fahrt unter Dach und Fach hatten. Wir haben dann in Wiener Neustadt den alten Radkersburger 5047 032-7 reserviert und uns wurde zugesagt, dass dieser für uns freigehalten wird. Leider aber kam es anders und unsere viele Mühe mit dieser Fahrt wurde in der Produktion Wiener Neustadt nicht belohnt. Wir mussten uns mit dem 5047 035-0 zufrieden geben, denn der 032 wurde nach Marchegg geschickt. Nachdem der Triebwagen von Wr. Neustadt gekommen ist waren wir etwas schockiert, weil er ein völlig dreckiges Gesicht hatte. Da es in Graz keine 5047 mehr gibt konnten wir nicht in die Waschstraße fahren, da es für diese Baureihe kein Programm gibt. So mussten wir unseren Schützling mit der Hand waschen und sind eine Stunde früher ins Heizhaus gefahren und haben unserem Triebwagen das Gesicht gebürstet. Wer den Triebwagen vorher gesehen hat, der weiß wie hart wir geschuftet haben, denn der Dreck war richtig in den Lack "hineingefressen" und wir haben ihn auch nicht gänzlich abwaschen können. Angeblich sind die 5047er alle im "Gesicht" so dreckig, da sie wegen der Steuerleitung an den Stirnseiten nicht. sondern nur an den Seitenwänden gewaschen werden dürfen. Als wir dann alles "selber in der Hand hatten" ging aber alles wie geschmiert und wir konnten eine tolle Fotofahrt hinlegen. Anbei die ersten Bilder zu dieser Fahrt:
Clubausflug 2019 nach Wien06.09.2019
Liebe Freunde der Radkersburger Bahn,

mit etwas Verspätung darf ich Euch die Zusammenfassung des heurigen Clubausfluges nach Wien nachreichen. Wie es sich gehört sind wir mit dem Zug nach Wien gefahren und schon die Anreise war sehr amüsant und unterhaltsam. Viele von Euch waren das erste Mal dabei und ich muss vorwegnehmen, es haben alle tapfer durchgehalten. Immerhin mehr als zwanzig Damen und Herrn, bekennende Freunde der Radkersburger Bahn und solche, die es noch werden wollen haben uns begleitet. Am 06.09.2019 führte uns unser erster Weg (nachdem wir die Hotelzimmer bezogen haben) ins Eisenbahnmuseum "Das Heizhaus" in Straßhof an der Nordbahn. Wir durften eine tolle Führung mit dem Bahnexperten Ing. Otto Brandner miterleben, der uns viel Wissenswertes von der Bahn erzählt hat. Eine Geländefahrt mit einem etwas abartig lackierten 5081 stand ebenso auf dem Programm, wie die Besichtigung der H0 Modellbahnanlage. Im Buffet wurden wir bestens verköstigt und ich habe extra Steirisches Bier bestellt, damit wir uns wie zu Hause fühlen. Nach diesem erlebnisreichen Nachmittag sind wir mit der U3 zu Gitti´s Heurigen gefahren, wo wir eine tolle Jause und einen ausgezeichneten Wein kredenzt bekommen haben. Hier gilt mein großer Dank dem Anton Spiegl, der wieder über sich hinausgewachsen ist und sein organisatorisches Talent voll ausgepackt hat. Es waren alle sehr zufrieden. Beste Qualität zu einem überraschend günstigen Preis, alle Ehre! Am 07.09.2019 hat uns wieder unser Anton Spiegl eine Besichtigung in der Zentralen Leitstelle (ZLS) der Wiener Linien organisiert, wo wir dem Verkehr der Wiener Linien über die Schulter blicken durften. Beeindruckende Daten haben wir dort erfragt und Hintergründiges über den Öffentlichen Verkehr in Wien erfahren. Danach sind wir ein Stückchen weitergegangen und haben uns das Tramwaymuseum "Die Remise" angeschaut. Auch hier haben wir eine tolle Führung bekommen und von der ersten Pferdetramway bis zum roten ReichsbrückeneinsturzgelenkbusGräfundStift alles erfragt, was es zu wissen gibt. Danach ein gutes Mittagessen beim Gasthof Schwabl gegenüber und schon war auch der zweite Tag vorüber und wir sind wieder mit dem Zug heimgefahren, doch was red (schreib) ich so viel, hier die zensurierten Bilder:

NS. Ich danke recht schön für die rege Teilnahme und würde mich freuen, wenn es Euch gefallen hat. Bis zum Ausflug 2020, beste Grüße Euer Armin klein.
12345678910...